Filter

  • Neuste Beiträge
  • Archiv
  • Monat
  • Foto/ Video/ Audio

Mag ich / Mag ich nicht – heute mit: J. Paul Henderson

Seinen Kaffee trinkt J. Paul Henderson ohne Milch – das trifft sich gut, findet er crèmeweiss doch die langweilgste Farbe der Welt. Was der Autor des erfolgreichen Debüts Letzter Bus nach Coffeeville sonst noch alles nicht mag – und auch was er mag! – verrät er uns hier:

<p>Foto: Daniel Jaems</p><br/>

Was ich mag:

US-Amerikanische Autos aus den Fünfzigern (die sehen teilweise so bizarr aus, dass sie schon wieder schön sind) 

Büffel (beeindruckend edle Tiere) 

Schokolade 

Kaffee 

Wörterbücher (werden oft unterschätzt)

Eingetragene Sachen und bequeme Schuhe (so wertvoll wie alte Freunde)

Pizza

Schallplattenhüllen (eine eigene Kunstform)

Kunst an Wänden (überraschend viele Leute lassen ihre Wände zu Hause kahl) 

Die Nationalparks der USA (Heimat von einigen der atemberaubendsten Landschaften der Welt)

Mag ich nicht:

Blaskapellen (früher konnte man im Norden von England kaum einen Schritt gehen, ohne auf eine zu stoßen; ich mochte diese Musik noch nie)

Kirchenorgeln (deprimierend und ein Grund, nicht in die Kirche zu gehen) 

Cremeweiß (die langweiligste Farbe der Welt)

Männer, die sich die Haare färben (man sollte einfach in Würde altern) 

Milch (ich bin nicht lactoseintolerant, ich kann das Zeug nur einfach nicht ausstehen) 

Morris Dance (der schlimmste aller englischen Volkstänze)

Nationalheiligtümer (nur ein anderes Wort für in die Jahre gekommene TV-Promis, die einfach nicht sterben wollen) 

Rasieren (eine Sache mehr, die man machen muss) 

Tätowierungen (habe den Sinn dahinter nie verstanden und mochte sie auch noch nie)

 

Aus dem Englischen übersetzt von Jenny Merling.

 

Paul J. Henderson, geboren 1948 in Bradford, Yorkshire, studierte Amerikanistik. Nach Gelegenheitsjobs als Gießer, Busfahrer und Finanzbuchhalter arbeitete er als Vertriebschef für den New Yorker Sachbuchverlag Wiley-Blackwell. Inzwischen wohnt er wieder in Bradford. Nachdem seine Mutter Alzheimer bekommen hatte und gestorben war, wurde er mit einem unernsten Roman über ein ernstes Thema, Letzter Bus nach Coffeeville, zum Schriftsteller. 

Letzter Bus nach Coffeeville