Filter

  • Neuste Beiträge
  • Archiv
  • Monat
  • Foto/ Video/ Audio

Happy Birthday Hartmut Lange!

Heute feiert Hartmut Lange seinen 80. Geburtstag, wir gratulieren sehr herzlich! Lange, der »nicht nur einer der letzten großen Meister der Novelle, sondern auch ein Virtuose des bis ins kleinste Detail geschliffenen Stils« ist (Peter Mohr/Mannheimer Morgen), wäre übrigens um ein Haar nicht Diogenes Autor geworden. Es fügte sich dann aber doch noch alles glücklich.

<p>Foto: © Hans-Christian Plambeck/laif&nbsp;</p><br/>

Das Studium an der Hochschule für Filmkunst in Babelsberg vernachlässigte Hartmut Lange, 1937 in Berlin-Spandau geboren, zugunsten des Schreibens und wurde rausgeschmissen. Er schrieb sein erstes Stück, das zwar nicht aufgeführt werden durfte, ihm aber eine Stelle als Dramaturg am Deutschen Theater in Ost-Berlin einbrachte. Die Lektüre der verbotenen Stalin-Biographie von Isaak Deutscher führte zur völligen Entfremdung vom SED-Regime.

1965 kehrt Lange von einer Reise nach Jugoslawien nicht zurück. Doch mit der ›Republikflucht‹ wird ihm die BRD nicht sogleich zur neuen geistigen Heimat, Lange wird als linker Dramatiker in der Nachfolge Brechts bekannt. Mit der schmerzhaften Wandlung vom »überzeugten Marxisten« zum »positiven Nihilisten« in den siebziger Jahren wandeln sich auch Langes Ausdrucksmittel: Aus dem Dramatiker wird ein Prosaautor.

In seiner intellektuellen Autobiographie Irrtum als Erkenntnis. Meine Realitätserfahrung als Schriftsteller, schreibt Hartmut Lange: »Mit neun Jahren begann ich, Gespenstergeschichten zu erzählen. Das war 1946. Meine Mutter verlor damals ihre Lebensmittelkarte, und da es keinen Ersatz gab, bot ich meinen Mitschülern an, sie zu unterhalten, das heißt, es gelang mir, sie in wenigen Minuten zu fesseln, indem ich etwas Spannendes erzählte. Dafür bekam ich belegte Brote, die ich mit nach Hause nahm.« Ende der siebziger Jahre, Hartmut Lange ist inzwischen ein bekannter Dramatiker, entdeckt er für sich wieder das Geschichtenschreiben, genauer: die Novellenform. 

<p>Hartmut Lange Anfang der 90er Jahre. Foto: © Monika Hasse</p><br/>

Daniel Keel liest 1982 Die Selbstverbrennung, die bei Rowohlt erschienen ist, und nimmt Kontakt zum Autor auf. Im Oktober schickt Hartmut Lange ein Manuskript an den Verlag mit den Worten: »Ich suche einen Verlag, mit dem ich kontinuierlich zusammenarbeiten kann. Ich fühle mich bei meinem aktuellen Verlag gut aufgehoben, kann aber doch ideologische Zwänge, die mir das Lektorat auferlegen will, nicht akzeptieren. Ich würde mich freuen, wenn wir miteinander ins Gespräch kommen könnten.« Das Manuskript geht im Verlag unter, und infolge »unerklärlichen Schweigens« von Diogenes erscheint das Tagebuch eines Melancholikers 1983 im Siedler Verlag in Berlin. Ein Jahr später wird Hartmut Lange dann doch Diogenes Autor mit Die Waldsteinsonate – und dann mit seinem Gesamtwerk.

Die Auflagen sind klein, die Resonanz anfänglich gering. »Danke, dass Sie mich in Ihrem Verlag überwintern lassen«, sagt Lange einmal zu seinem Verleger. Le Figaro in Paris schreibt: »Dieser Autor verdient es, dass man ihn mit ganz besonderer Aufmerksamkeit liest.« Der Kreis der Leser ist heute noch überschaubar, doch für die Kritik gehört Hartmut Lange längst zu den Meistern der deutschen Erzählkunst.

 

---

Hartumt Langes erster Novellenband Die Waldsteinsonate, mit der er seinen internationalen Rang als Novellist begründete, erscheint anlässlich des 80. Geburtstages in einer Neuauflage mit einem Nachwort von Sebastian Kleinschmidt. Auch als ebook.

>> Leseprobe

Jörg Reinhardt

Bitte übermitteln Sie auch meine Glückwünsche. Herr Lange hat mich über die Jahre mit seinen herrlichen Novellen begleitet und keinen geringen Einfluss auf meine eigene Schreibtätigkeit gehabt. Ich wünsche ihm noch viele schöne und gesunde Jahre und uns noch das eine oder andere Buch von ihm.
Jörg Reinhardt
Antworten

Diogenes Blog-Team

Vielen Dank! Die netten Glückwünsche und lobenden Worte leiten wir Hartmut Lange natürlich sehr genre weiter.
Antworten