Filter

  • Neuste Beiträge
  • Archiv
  • Monat
  • Foto/ Video/ Audio

In ›Mein Wildgarten‹ ist die Natur die Heldin. Meir Shalev über sein sinnliches und sehr persönliches Gartenbuch

Um sein Haus im Norden Israels hat Meir Shalev einen Garten angelegt – mit lauter wilden Blumen, Sträuchern und Bäumen, die er liebevoll hegt und pflegt. Jede Pflanze, die heranwächst, jedes Tier, das ihm im Garten begegnet, löst Gedanken, Erinnerungen, Geschichten über Natur und Kulinarik, Geschichte und Gegenwart, Mensch und Kreatur, Liebe und Literatur aus. Mein Wildgarten ist ein Selbstporträt des Künstlers als Gärtner, voller Lebensweisheit und Humor.

<p>Foto: © Bastian Schweitzer / Diogenes Verlag</p><br/>

Haben Sie einen grünen Daumen?

Leider nicht. Die Daumen meiner Schwester Refaella und unserer verstorbenen Mutter Batya waren beziehungsweise sind grüner als meiner. Beide haben hübsche, kleine Gärten angelegt, während ich mich lange Zeit mit ein paar Blumentöpfen auf dem Balkon begnügte.

Aber vor achtzehn Jahren habe ich ein kleines Haus in einem kleinen Dorf in der Jesreelebene gekauft und hatte zum ersten Mal im Leben ein eigenes Grundstück. Ich hatte keine Ahnung vom Gärtnern und entschied mich aus zwei Gründen für Wildpflanzen: Erstens liebe ich die Natur und wollte sie mir näher ans Haus holen. Und zweitens sind Wildpflanzen kräftig genug, um auch bei Gärtnern ohne grünen Daumen, Gärtnern wie mir, zu überleben.

<p>Illustration: © <a href="http://www.refaellashir.com">www.refaellashir.com</a></p><br/>

Wann haben Sie beschlossen, über Ihren Garten zu schreiben?

Ich habe eine wöchentliche Kolumne in der israelischen Tageszeitung Yedioth Ahronoth. Darin greife ich meist Themen aus Bildung, Politik und Kultur auf. Eines Tages schrieb ich über eine Blume, die bei mir im Garten blühte, und merkte, dass viele Leser sich darüber freuten.

Seither berichte ich alle paar Monate darüber, was sich in meinem Garten tut, und entschied mich schließlich, einige dieser Artikel in ein Buch einzubringen, zusammen mit vielen neuen Kapiteln. In meinen Romanen tauchte die Natur immer als Kulisse oder Metapher auf. In Mein Wildgarten ist sie die Heldin.

Wie haben Sie die Illustratorin ausgewählt?

Die Illustrationen zu Mein Wildgarten hat Refaella Shir gemacht, meine Schwester. Refaella ist eine begabtere Gärtnerin als ich und eine professionelle Illustratorin. Sie ist auch an meinem literarischen Schaffen beteiligt, als geheime Lektorin. Neben meinem hebräischen Lektor Abraham Yavin liest auch sie alle meine Manuskripte und macht boshafte, aber nützliche Anmerkungen. „Abraham lektoriert dich, damit der Verlag ein gutes Buch bekommt, und ich tue es, damit du der Familie keine Schande machst“, sagt sie.

Ich kenne und liebe den Stil ihrer Illustrationen und fand ihn passend für mein Buch. Außer Blumen hat sie auch ein paar Ecken und Winkel in meinem Garten gezeichnet, und mir ist jetzt schon klar, dass ihre Illustrationen den Text in den Schatten stellen werden.

<p>Illustration: © <a href="http://www.refaellashir.com">www.refaellashir.com</a></p><br/>

Welche Blumen lieben Sie besonders?

Meine Lieblingsblumen sind Alpenveilchen und Meerzwiebeln. Beide wirken zart, sind aber kräftig und zäh. Selbst die Wildschweine und Blindmäuse, die manchmal in meinem Garten wüten, können ihnen nichts anhaben.

Die Meerzwiebel blüht in der heißesten und trockensten Zeit des mediterranen Sommers, wenn keine andere Blume blüht, und so suchen alle Insekten sie auf und sogar die kleinen Nektarvögel. Das Alpenveilchen blüht im Winter und versammelt dichte Kolonien von Großeltern, Eltern und Kindern um sich.

Beide, Alpenveilchen wie Meerzwiebeln, haben einen sehr angenehmen, zarten Duft, der über dem Garten schwebt, wenn sie blühen. Viele ihrer Knollen und Zwiebeln habe ich auf Baustellen und bei Straßenbauarbeiten ausgegraben und in meinen Garten verpflanzt, ehe man sie mit Beton oder Asphalt übergossen hätte, und so danken sie es mir.

<p>Illustration:&nbsp;© <a href="http://www.refaellashir.com">www.refaellashir.com</a></p><br/>

Welchen Ratschlag würden Sie einem Neugärtner geben?

Ich bin kein Berufsgärtner und ziehe nur Wildpflanzen und keine kultivierten Arten. Aber ich rate dem zukünftigen Gärtner, sich vor dem Säen und Pflanzen den Garten in ein paar Jahren vorzustellen, wenn die herangewachsenen Bäume Schatten werfen und benachbarte kleine Pflanzen am Wachsen hindern werden. Außerdem sollte er bedenken, was sein Garten für ihn tun soll und was er dafür zu tun bereit ist, und die Pflanzen entsprechend aussuchen. Möchte er ein Plätzchen zum Ausruhen und Entspannen? Zum Beobachten und Studieren? Um Gäste zu empfangen? Soll der Garten Bewunderung erregen? Schmetterlinge anlocken? Möchte er wirklich und wahrhaftig einen Garten haben? Vielleicht doch lieber einen Tanzboden?

Was ist das beste Gartenbuch, das Sie kennen?

Ich lese allerlei Naturkundebücher, habe aber noch nie ein Gartenbuch gelesen und nur ein einziges über einen Garten. Ich meine Das Jahr des Gärtners von Karel Čapek, das sehr gut geschrieben ist und wunderbar selbstironisch ist. Čapeks Buch hat übrigens sein Bruder Josef illustriert, aber die Illustrationen meiner Schwester sind viel schöner.

<p>Illustration: © <a href="http://www.refaellashir.com">www.refaellashir.com</a></p><br/>

Was kann der Schriftsteller vom Gärtner lernen?

Viel! Diesem Thema habe ich ein ganzes Kapitel gewidmet. Schreiben, Gärtnern, beides erfordert viel Arbeit, aber wenn es gelingt, sind die Ergebnisse wunderschön. Beides verlangt viel Zeit und Geduld, und bei beidem gibt es keine Abkürzungen. Wenn ich Meerzwiebeln säe, weiß ich, dass ich erst nach acht Jahren die erste Blüte sehen werde, und auch in meinen Büchern keimen und blühen Gedanken und Erinnerungen, die man vor langer Zeit in mir gesät hat. Und in beiden Fällen hoffe ich auf ein Ergebnis, das ästhetischen Genuss und seelische Anregung bringt. In Israel kommt noch etwas Besonderes hinzu: Im Gegensatz zu den Menschen wissen Pflanzen und Tiere nicht, dass sie im Heiligen Land leben, um das drei Religionen schon seit Jahrhunderten kämpfen und Blut vergießen. Und obwohl ich ein Mensch mit klaren politischen Ansichten bin, freue ich mich, dass meine Romane und auch mein Garten nicht politisch sind und keinen politischen Zwecken dienen.


Das Interview führte Margaux de Weck © by Diogenes Verlag AG Zürich / Aus dem Hebräischen von Ruth Achlama.

Mein Wildgarten

Meir Shalev, geboren 1948 in Nahalal in der Jesreel-Ebene, studierte Psychologie und arbeitete viele Jahre als Journalist, Radio- und Fernsehmoderator. Er ist einer der bekanntesten und beliebtesten israelischen Romanciers und erhielt 2006 den Brenner Prize, die höchste literarische Auszeichnung in Israel. Zuletzt erschien sein Roman Zwei Bärinnen. Meir Shalev schreibt regelmäßig Kolumnen für die Tageszeitung Yedioth Ahronoth. Er lebt in Nord-Israel

Mein Wildgarten, aus dem Hebräischen übersetzt von Ruth Achlama, mit 40 Illustrationen von Refaella Shir, ist am 22.3.2017 erschienen. Auch als ebook.

>> Leseprobe

Sämtliche Illustrationen stammen von  www.refaellashir.com