Filter

  • Neuste Beiträge
  • Archiv
  • Monat
  • Foto/ Video/ Audio

Wieso Boston, Dennis Lehane?

Dennis Lehane ist ein Mann von Welt. Doch seine Lieblingsstadt ist und bleibt Boston. Sie ist wie der Schriftsteller selbst: harte Schale, weicher Kern.

<p>Foto: © Y.Sawa (Own work) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/" target="_blank">CC BY-SA 3.0</a>], via Wikimedia Commons</p><br/>

Die meisten Bücher von Literaturstar Dennis Lehane spielen in seiner Heimatstadt Boston. Sein erster Roman wurde 1994 unter dem Titel A Drink before the War veröffentlicht und ist der Auftakt der Serie um das Bostoner Ermittlerduo Patrick Kenzie und Angela Gennaro. Lehanes Werke Mystic River, Shutter Island und Gone Baby Gone wurden von Hollywood erfolgreich verfilmt. Der Meister des Thrillers ist als Sohn irischer Einwanderer in einem Arbeiterviertel von Boston aufgewachsen. Heute pendelt der 48-Jährige zwischen Los Angeles und Boston.

<p>Foto: Gaby Gerster / © Diogenes Verlag</p><br/>

Historisch

»Boston ist für amerikanische Verhältnisse sehr, sehr alt. Die Stadt wurde 1630 von englischen Puritanern gegründet, noch bevor im amerikanischen Städtebau das Schachbrettmuster Einzug hielt. Es gibt viele enge, verwinkelte Strassen. Für Autofahrer ein Albtraum! Doch als Fussgänger ist das umso schöner. Die Stadt ist ja klein, und man kann sie gut zu Fuss erkunden. Nicht nur städtebaulich, sondern auch im Geiste ist Boston stark europäisch geprägt. Hier ist man auf das historische Erbe stolz. Oder eingebildet, wie Aussenstehende manchmal meinen.«

Sportlich

»Boston liebt Sport. Und das auf fast fanatische Weise. Die Stadt ist die Heimat grosser Major-League-Teams wie die Boston Red Sox im Baseball, die Boston Celtics im Basketball und die New England Patriots im American Football. Nichts ist für uns Bostoner belebender als die Rivalitäten unter den sich konkurrenzierenden Teams. Da sind wir schon sehr, sehr leidenschaftlich. Sich ein Baseballspiel mit den Red Sox im legendären Fenway Park Stadium anzuschauen, ist für Sportfans ein Highlight, das unbedingt ins Besucherprogramm eingebaut werden sollte.«

<p><em>Foto: © Emmanuel Huybrechts from Laval, Canada (Boston à l'heure bleue) [<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/" target="_blank">CC BY 2.0</a>], via Wikimedia Commons</em></p><br/>

Multikulturell

»Das Viertel North End am Charles River hat es mir besonders angetan. Hier landeten alle grossen Immigrantengruppen. Zunächst die Iren, dann die Juden und zuletzt die Italiener. Deshalb ist North End heute wie ein Kleinitalien. Ältere Damen sitzen italienisch parlierend vor ihren kleinen Ladenlokalen, man sieht katholische Schreine mit Madonnen, Blumen und Rosenkränzen. In Espressobars schauen sich Männer laut kommentierend italienische Fussballspiele an. North End ist ein exemplarischer Minikosmos der Immigrantenstadt Boston.«

Intellektuell

»Der Einfluss von Eliteuniversitäten wie Harvard, dem MIT und dem Amherst College ist in Boston überall spürbar. Die imposanten Bauten von Harvard, der Symphony Hall und der Boston Library symbolisieren dies sehr schön. Sogar in Arbeitervierteln hat man ein Bewusstsein für diese erstklassige intellektuelle Welt entwickelt. Jeder Bostoner weiss, wie wichtig Bildung ist. Es kann vorkommen, dass Gespräche zwischen zwei ganz normalen Leuten in einer heruntergekommenen Bar in Boston intellektuell stimulierender sind als solche in einer akademischen Denkfabrik.«

Erschienen im SWISS Magazine, Juni 2014. Text: Simone Ott

—–

Von Dennis Lehane im Diogenes Verlag erschienen sind die Romane In der Nacht, der Weltbestseller Mystic River in neuer Übersetzung und – ganz neu – The Drop - Bargeld. Dieser wurde nach einem Drehbuch von Dennis Lehane mit James Gandolfini und Noomi Rapace verfilmt und kommt am 4.12.2014 in die Kinos.

 

Der Filmtrailer ist vielversprechend! Eine Leseprobe aus dem Roman gibt es hier.