Warenkorb
x

Ihr Warenkorb ist leer, wir freuen uns auf Ihre Bestellung

x

Dieser Titel kann aktuell leider nicht bestellt werden.
Bei Fragen wenden Sie sich gerne an webshop@diogenes.notexisting@nodomain.comch

Filter

  • Neuste Beiträge
  • Archiv
  • Monat
  • Foto/ Video/ Audio

Martin Walker – Der Soundtrack seines Lebens

Es gibt allen Grund zur Freude: Der vierzehnte Fall für Bruno, Chef de police, ist am 27.4.2022 erschienen!

Der neue Roman des Nr.-1-Bestsellerautors nimmt uns abermals mit auf eine Reise ins Périgord: Bei einem Besuch im Prähistorischen Museum sieht Bruno, dass sich aus Knochenfunden rekonstruieren lässt, wie ein Mensch zu Lebzeiten aussah. Ein lange ungelöster Mordfall wird daraufhin neu untersucht. Die neue Spur führt zu einem wortkargen Winzer und in ein dunkles Kapitel des Kalten Krieges.

Zum Erscheinungstermin teilen wir heute zehn der liebsten Stücke des Autors und Musikliebhabers Martin Walker – eine Playlist, die ihn durch sein Leben begleitet.

Klaus-Maria Einwanger / © Diogenes Verlag

Just One of Those Things

»Als ich ein kleiner Junge war, zogen wir nach London und fuhren jedes Jahr zu Weihnachten in unserem ersten winzigen Auto, einem Austin A 30, ohne Radio zurück in den Norden. Ich war in eine Daunendecke auf dem Rücksitz eingewickelt, und mein Vater hielt sich während der zehnstündigen Fahrt wach, indem er Lieder aus seiner Jugend sang, aus der Zeit, als er um meine Mutter warb, und aus den Jahren, in denen er im Krieg von ihr getrennt war, in Nordafrika, Italien und Österreich. Er sang stundenlang, und diese Liebeslieder aus der Kriegszeit sind mir im Gedächtnis geblieben.«

Just One of Those Things - Frank Sinatra

Cheek To Cheek

»Ein weiteres der Lieder, die für mich immer noch die Ehe meiner Mutter und meines Vaters symbolisieren. Sie dauerte 54 Jahre, aber sie begann in Kriegszeiten. Sie heirateten am 15. Dezember, verbrachten ihre Flitterwochen in Edinburgh und am 21. Dezember fuhr er nach Glasgow und ging an Bord des Truppenschiffs am Fluss Clyde und sah sie erst fast fünf Jahre später wieder. Vor meinem geistigen Auge sehe ich sie noch immer zusammen in unserem Wohnzimmer tanzen und singen.«

Ella Fitzgerald, Louis Armstrong - Cheek To Cheek

That Lovely Weekend

»Dies war ein weiteres Lied aus der Kriegszeit, das meinen Eltern so viel bedeutete. Einem Soldaten und seiner Freundin gelingt es, ein romantisches Wochenende zu zweit zu verbringen, mit der vielsagenden Zeile: 

and breakfast next morning, just we two alone.  And then your kit to be packed, your train to be caught

Eine Szene, die sich in Dutzenden von Ländern millionenfach wiederholt. Doch all die Kriegsgeschichten, die mein Vater und meine Onkel bei Familienessen zu Weihnachten und an Geburtstagen erzählten, waren die lustigen, nie die traurigen.«

That Lovely Weekend – Geraldo & His Orchestra, Dorothy Carless

House of the Rising Sun

»Zum ersten Mal hörte ich diesen Song auf einem frühen Bob-Dylan-Album und dann in der Originalversion von Leadbelly, denn die alten amerikanischen Bluessänger wie Muddy Waters, John Lee Hooker und Howlin' Wolf, die die gesamte R&B- und Rock-Revolution in Europa einleiteten, waren damals in Großbritannien sehr erfolgreich. Aber dann kam die herausragende Version einer Gruppe aus Liverpool, The Animals, die mich umgehauen hat. Ich habe französische Freunde, die die Version von Johnny Halliday bevorzugen, ich aber nicht.«

The Animals - House of the Rising Sun (1964)

Mackie Messer

»Die erste Version, die ich auf Englisch hörte, war die von Louis Armstrong, dann die von Bobby Darin, und dann spielte mir ein Freund eine LP von Lotte Lenya vor, die Kurt Weill sang, ungefähr zu der Zeit, als sie 1963 durch die Rolle der Rosa Kleb in dem James Bond-Film  ›From Russia With Love‹ bekannt wurde. Ich kaufte eine Platte, mit deren Hilfe ich Deutsch lernte.«

Mackie Messer - Lotte Lenya singt Kurt Weill

Flower of Scotland

»Dieses Lied, das an die englische Niederlage in der Schlacht von Bannockburn im Jahr 1314 erinnern soll, ist zur inoffiziellen schottischen Nationalhymne geworden, obwohl es in den 1960er Jahren von einem Duo namens The Corries in englischer Sprache geschrieben wurde, und hat sich immer mehr zum Nationallied bei Sportveranstaltungen entwickelt. Als das Scottish National Orchestra eine Meinungsumfrage zur besten Hymne durchführte, bei der auch  ›Scotland the Brave‹,  ›Caledonia‹ und  ›Scots Wha Hae‹ zur Auswahl standen, gewann  ›Flower of Scotland‹ mit großer Mehrheit.«

The Corries, Flower of Scotland

Tous les garçons et les filles

»Für mich ist das der Frühling 1963, als ich im Rahmen eines Schüleraustauschs in Frankreich meine erste echte Teenager-Romanze hatte, dieses Lied von Francoise Hardy hörte und erfreut feststellte, dass ich den Text verstehen konnte, eine atemberaubende und stilvolle junge Frau, die alles zu verkörpern schien, was französischen Stil und Raffinesse ausmacht. Einige Jahre später war ich insgeheim froh, als ich erfuhr, dass Mick Jagger sich in sie verliebt hatte, sie ihn aber abwies.«

Françoise Hardy "Tous les garçons et les filles" | Archive INA

Hello Young Lovers

»Meine Mutter liebte Filme, und an den Nachmittagen waren die Plätze billiger. Wenn ich also Ferien hatte, nahm sie mich mit, und ich erinnere mich, dass ich Yul Brynner und Deborah Kerr in ›Der König und ich‹ sah und dieses Lied so sehr liebte, dass ich weinte, als ich es zum ersten Mal hörte. Meine Mutter und ich sangen es zusammen, als wir nach Hause gingen, und als wir dort ankamen, legte sie die einzige Langspielplatte, die wir besaßen, auf den Plattenspieler, ›South Pacific‹, die, wie ich später erfuhr, die meistverkaufte LP in der britischen Geschichte war, bis die Beatles kamen.«

Hello Young Lovers: The King and I : Deborah Kerr as Anna, Marni Nixon the singing voice of Anna

I Saw Her Standing There

»Ich liebte die Beatles seit jenem Moment im Oktober 1962, als ich sie zum ersten Mal ›Love Me Do‹ in meinem kleinen Transistorradio singen hörte. Ich lauschte der Musik im Bett, mit dem Kopf unter dem Kissen, damit meine Eltern nicht wussten, dass ich nicht schlief. Ich hörte damals Radio Luxemburg. Der Song war kein großer Hit, aber ich fand ihn toll, und sie wurden immer besser, und dann kam ihr erstes Album, ›Please Please Me‹, und der erste Song war diese klassische Tanznummer, ›I saw her standing there‹. Von diesem Zeitpunkt an wurden die Beatles, während ich aufwuchs und reifer wurde, durch Rubber Soul und Revolver und Sergeant Pepper und Abbey Road bekannt.«

I Saw Her Standing There (Remastered 2009) The Beatles

La chanson des vieux amants

»Ich hörte es zum ersten Mal in der Version von Judy Collins und liebte den Text und die Melodie, empfand es aber als zu langsam. Dann entdeckte ich die Originalversion von Jacques Brel und merkte sofort, dass ich mich danach gesehnt hatte, sie zu hören, viel drängender, die Leidenschaft ungebremst. Es ist eines der großen Liebeslieder, aber es gibt so viele, so viele wie all die zahllosen Männer und Frauen, die vor uns geliebt haben und die Freuden und den Kummer und die ganze verwirrende, verwirrende Großartigkeit der Liebe kannten. Und jedes Mal, wenn ich es singe, denke ich an Julia, die Frau meines Lebens.«

Jacques Brel - La chanson des vieux amants

 

Tête-à-Tête
Im Warenkorb
In den Warenkorb

Tête-à-Tête

Der vierzehnte Fall für Bruno, Chef de police

Martin Walker, geboren 1947 in Schottland, ist Schriftsteller, Historiker und politischer Journalist. Er lebt in Washington und im Périgord und studierte Geschichte in Oxford sowie internationale Beziehungen und Wirtschaft in Harvard. Danach war er 25 Jahre lang Journalist bei der britischen Tageszeitung The Guardian. Heute ist Martin Walker Mitglied des Global Business Policy Council, eines privaten Think-Tanks für Topmanager mit Sitz in Washington. Er verfasste zahlreiche Sachbücher, unter anderem über den Kalten Krieg, über Gorbatschow und die Perestroika, über Präsident Bill Clinton sowie über das neue Amerika. Martin Walkers Bruno-Romane wurden allein auf Deutsch über 3 Millionen Mal verkauft und erscheinen in 18 Sprachen. 

Tête-à-Tête | eBook | Hörbuch | Hörbuch-Download